Startseite
Geschichte
Orgel
Chor
Kulturzentrum
Die Pension Barroco na Bahia
Konzerte
Oper
Discographie
Press Echo
Helfen Sie mit
Guestbook
Kontakt
Rundbrief

Die Geschichte unseres Projektes begann 1992 mit einer Initiative des damaligen Kardinal-Erzbischofs von Salvador, Dom Lucas Kardinal Moreira Neves, der nach einem Priester und Musiker für seine Kathedrale auf der Suche war, um die völlig am Boden liegende Kirchenmusik wiederzubeleben. Mit der direkten Einladung nam Pfarrer Hans Bönisch aus dem dem Bistum Mainz in Deutschland begann alle Aktivitäten unseres Projektes "Barroco na Bahia". Nachdem im Jahr 1992 auch der Bischof von Mainz und Vorsitzender der deutschen Bischofskonferenz, Bischof Karl Lehmann, dem Wunsch des brasilianischen Kardinalprimas und Vorsitzenden der brasilianischen Bischofskonferenz zustimmte, begann Hans Bönisch in Deutschland mit den Vorbereitungen der Arbeit für Salvador. Es wurde in Deutschland der gemeinnützige Förderverein "Barock in Bahia" e.V. in Linden gegründet, der als erstes Ziel hatte, für den Arbeitsbeginn in Salvador ein kleines Orgelpositiv mit 6 Registern anzuschaffen.Mit der kleinen Orgel im Umzugsgepäck begann dann Hans Bönisch im Dezember 1992 mit der Arbeit in Salvador. Bereits im Januar 1993 gründete Hans Bönisch den Chor Barroco na Bahia, im April 1993 den Kammerchor "Coro de Câmera Barroco na Bahia"; später dann auch das Orchester und die anderen Aktivitäten wie Vorbereitungschor, Kinderchor, Kurse usw.

Seit der Einweihung der Orgel in der Kathedrale im Januar 1993 gibt es die sonntäglichen Konzerte, immer um 11.00 Uhr in der Kathedrale. Zwischen 1995 und 1996 konnte in Zusammenarbeit mit dem "Europäischen Zentrum für Handwerkliche Denkmalpflege Schloss Raesfeld" unter finanzieller Mithilfe des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland die vollständige Renovierung einer kolonialen Stadtvilla des beginnenden 20 Jahrhunderts unter der Leitung von Hans Bönisch durchgeführt werden. Die vorbildlich wiederhergestellte Villa, ein einzigartiges Beispiel des brasilianischen Jugendstils mit Muschelmosaiken, historischen Badezimmer, originaler Ausmalung Innen und Aussen, wurde 1996 von der Erzdiözese Salvadors dem Projekt "Barroco na Bahia" übergeben. Seit 1997 arbeitet "Barroco na Bahia" unter Mitwirkung der Privatuniversität UNIFACS gemeinsam an der Durchführung deutscher Opernaufführungen im grossen Staatstheater Castro Alves (1555 Plätze). Mit deutschen Solisten und Regieteam, sowie unserem Kammerchor "Coro de Câmera Barroco na Bahia" haben wir bisher schon 4 grosse Opernaufführungen veranstaltet: 1997 "Fidelio" von Ludwig van Beethoven; 1998 "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart; 1999 "Hänsel und Gretel" von Engelbert Humperdinck; 2000 "Die Entführung aus dem Serail" von Wolfgang Amadeus Mozart; 2001 "Die Freischütz" von Carl Maria von Weber und 2002 "Parsifal" von Richard Wagner. Im Jahr 2003 haben wir die "Zauberflöte" von Mozart neu inszeniert. Im Jahr 2004 die Erstaufführung der "Fledermaus" in Brasilien gegeben. Im Jahr 2005 haben wir "Die Freischütz" von Carl Maria von Weber neu inszeniert. 2006 "Verkaufte Braut" von Smetana und im Jahr 2007 "Tosca" von Puccini.


Barroco na Bahia
Rua Jogo do Carneiro, 34 - Saúde
Telefone: +55 71 3241-6031 Fax: +55 71 3241-6805
E-mail: barroco@barroconabahia.com.br

Desenvolvido por: Valter de Carvalho